Monday, August 18, 2008

wir haben euch was mitgebracht: hass! hass! hass!

liebes populario-festival,

vielen dank für diesen satz, der wie ich finde, am besten diese unprofessionelle professionalität ausdrückt, mit der man bei euch allerorts konfrontiert war. wieso müsst ihr euch das selbst so hässlich machen?

"wenn man über progressive musik aus berlin, zumindest über solche die auch hörbar ist, spricht, gibt es eigentlich nur zwei namen/bands: delbo und klez.e."

danke!

(in einem wirklichen review würde jetzt hier stehen, dass mit dem regen der am freitag abend während peterlicht abrupt abbrach, welchem somit beinahe wettergottähnliche fähigkeiten zugesprochen werden können, einzig und allein die bedingungen für den höhepunkt des konzerts dieser deutschrockgruppe (konfettiregen, jedoch auch stark von den flaming lips gestohlen) sich verbesserten. dies hatte aber keine auswirkung auf das dargebotene, wobei ich und dieser schuh wohl eh nie mehr zusammenkommen werden. außergewöhnlich war, dass polarkreis 18 trotz neuen albums einfach nochmal das alte set spielten. die ter haars am samstag stellten unter beweis, dass die neue single "a fryhole" auch live ganz schön fetzt und sorgten auch um 15 uhr für eine gut ausgesorgte traube rund um die bühne, auch wenn diese seit dreizehn uhr fünfundvierzig mit dauerregen konfrontiert war. egotronic, die am selben abend noch um zwei in hamburg auf dem dockville spielten, überzeugten mit absoluter political correctness und dem kürzesten soundcheck des festivals (bier + equipment holen, anfangen). mit lichter nahm der regen, aber auch die zahl der besucher ab, wobei ich das set gar nicht mal schlecht finden konnte und dieses mal schon mehr die theoretische nähe zu blonde redhead feststellte. mit sir simon battle war der regen verschwunden und ein weißer hubschrauber kreuzte mehrmals an songtechnisch passenden stellen das festivalgelände, was mich, der ja von solcherlei technischem gerät durchaus fasziniert ist, wahrscheinlich auch sensibilisierte, da ich das konzert von simon, welches trotz gebrochener hand/arm des schlagzeuger und drums vom ipod mit das beste war, was ich auf dem populario gesehen habe. doch spielten danach, wie gefühlt auch jedes jahr, delbo einen bunten blumenstrauß aus nahezu allen veröffentlichungen (sogar sniffty, sogar sniffty). sehr gut. während friska viljor bin ich dann leider schon mit den ter haars zurück in die stadt doch war die stimmung wohl vor und auf der bühne ausgelassen. den uhlmann konnte ich nur noch im tourbus reden sehen und war dann auch ein wenig betrübt, dass ich tomte (ich mein das hat auch was mit adoleszenz zu tun etc.) nicht sehen konnte, doch wurden im bus unterwegs dann so lustige spiele gespielt wie "songs raten" oder "wer bin ich?"...

audio: ter haar - a fryhole








audio: sir simon battle - creditcards and trains








audio: delbo - sniffty






1 comment:

jo. said...

sogar sniffty? - ich kreis' aus.. :)